0 Kommentare

5 Einrichtungstipps für kleine Kinderzimmer

Von Raumgestaltung

5 Einrichtungstipps für kleine Kinderzimmer

Um sich in seinem Kinderzimmer so richtig wohlfühlen zu können, muss es gar nicht groß sein. Mit ein paar Tricks gelingt es ganz einfach, für viel Stauraum, ausreichend Platz und Gemütlichkeit zu sorgen. Wichtig sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Möbel, sondern vor allem auch die Farben, die den Raum optisch vergrößern können.

1.Tipp: helle Farben verwenden

Gerade bei kleinen Räumen können dunkle Farben beengend wirken und so das Zimmer noch kleiner wirken lassen. Deshalb ist es sinnvoll, helle Farben auszuwählen, das kann beige, hellbraun, rosa, hellblau, gelb oder ähnliches sein. Wenn Sie verschiedene Farben kombinieren, wirkt der Raum auch noch einmal größer. Worauf Sie jedoch achten sollten ist, dass die Decke weiß bleibt. Ansonsten sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt, am besten lassen Sie Ihre Kleinen mitentscheiden. Dann fühlen sie sich auch noch lange in ihrem Zimmer wohl. Die gleiche Faustregel gilt auch für die Stoffe im Kinderzimmer wie beispielsweise Gardinen oder Teppiche. Auch hier sollten Sie zu hellen Farben greifen, um das Zimmer gemütlich, offen und großzügig zu gestalten.

2. Tipp: ein Hochbett kaufen

Oftmals geht gerade durch ein Bett viel Platz verloren, den man auch anders gut nutzen kann. Hochbetten sind nicht nur sehr beliebt bei den Kleinen, sondern haben auch den entscheidenden Vorteil, dass man den darunter stehenden Platz für Unterschiedliches nutzen kann. Zum Beispiel um einen Schreibtisch hinzustellen, eine Spielecke einzurichten oder eine Schlafcouch unterzubringen, falls Ihre Kinder einmal Übernachtungsgäste haben oder sich am Nachmittag einfach kurz ausruhen möchten.

3. Tipp: offene Schränke

Gerade im Kinderzimmer braucht man unheimlich viel Stauplatz, nicht nur, um Kleider unterzubringen, auch Spielsachen, Selbstgebasteltes und ähnliches brauchen einen Platz. Stellt man allerdings das ganze Zimmer mit Schränken, Kommoden und Regalen voll, wird der Platz schnell knapp. Stattdessen empfiehlt es sich, offene Schränke für die Kleider zu verwenden. Das lässt den Raum optisch größer wirken.

4. Tipp: den Raum effizient nutzen mit Hängeregalen

Dadurch, dass kleine Zimmer wenig Quadratmeter haben, ist oft auf dem Boden nicht ausreichend Platz, um alle Möbel unterzubringen. Doch für dieses Problem sind Hängeregale die optimale Lösung, sie lassen sich leicht montieren, man kann sie offen oder mit Türen kaufen und sie bieten Platz für alles Mögliche. Am besten verstauen Sie dort jedoch nur Sachen, die Ihr Kind nicht so häufig benutzt, da es meist selbst nicht an die hohen Wandregale kommt und dazu Ihre Hilfe benötigt.

5. Tipp: klare Unterteilungen des Zimmers

Noch schneller als in großen Kinderzimmern wirken kleine Zimmer chaotisch und unaufgeräumt. Dazu müssen nur ein paar Spielsachen auf dem Boden liegen. Um diesen Eindruck zu vermeiden, ist es wichtig, das Zimmer in unterschiedliche Bereiche einzuteilen. Zum Beispiel eine Spiel-, und Tobeecke, ein bereich zum Ausruhen, Entspannen und Schlafen und eine Ecke für Schränke, Kommoden und Regale. Das sieht nicht nur optisch aufgeräumter aus, Sie werden schnell merken, dass auch Ihr Kind diese Unterteilung bevorzugt. Studien haben gezeigt, dass Kinder viel besser schlafen, wenn die Spielsachen ihren eigenen Platz haben und nicht in unmittelbarer Nähe des Schlafbereichs sind.


 

Artikel kommentieren

 
 
 
*